Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen

Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm (BFU)

Die Hauptaufgabe des BFU ist die psychotherapeutische Behandlung sowie psychosoziale Beratung traumatisierter Flüchtlinge. Weiterhin können Menschen, die ein akutes Trauma erlitten haben, psychotherapeutisch behandelt werden. Darüber hinaus besteht ein kunsttherapeutisches Angebot für traumatisierte Kinder von Flüchtlingen und Migranten sowie für deutsche traumatisierte Kinder. Zudem besteht eine Zusammenarbeit mit Haus- und Fachärzten sowie Fort- und Weiterbildungsangebote im Bereich der Trauma- und Flüchtlingsarbeit.

Außerdem unterstützen Flüchtlingssozialarbeiter im Sozialraum geflüchtete Menschen. Sie erhalten Informationen und Beratung zu aufenthaltsrechtlichen, sozialen und alltäglichen Themen. Dafür stehen die MitarbeiterInnen den Flüchtlingen im Umgang mit Behörden, bei aufenthaltsrechtlichen Fragen, in der Suche nach Sprachkursen, Arbeit oder Ausbildung, Kinderbetreuung und Freizeitangeboten, sowie mit Fragen zu Gesundheit, Schwangerschaft etc. zur Seite. Sie vermitteln und beraten Ehrenamtliche, die sich in diesem Bereich engagieren möchten.

Leistungsträger sind die Sozialämter der Landkreise und Kommunen, das Land Baden-Württemberg, der Europäische Flüchtlingsfonds, die Deutsche Sektion von Amnesty International sowie Stiftungen, Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, Spender und Förderer.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des BFU: http://www.bfu-ulm.de

Kontakt

Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm
Innere Wallstr. 6
89077 Ulm
Tel. +49 (0)731 – 22 8 36 &
– 92 15 44 2
Fax +49 (0)731 – 15 97 90 00
kontakt@bfu-ulm.de

Termine nach Vereinbarung
Manfred Makowitzki Organisatorische Leitung BFUOrg. Leitung: Manfred Makowitzki

BFU

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des BFU: http://www.bfu-ulm.de